Willkommen bei Deinem Kölschführer!

Die Kölsche Stange

Als "Kölsche Stange" bezeichnet man das ca. 150 mm hohe und im Durchmesser rund 50 mm schlanke Glas, in dem das leckere Kölsch serviert wird. Wir sind der Frage nach gegangen, wie es zu diesem - oft spöttisch als "Reagenzglas" bezeichnetem - Trinkgefäß kam.

Früher trank man Kölsch aus Steinzeug- oder Keramik-Krügen. Der Rohstoff Glas war zu wertvoll, um in aufwändiger Handarbeit Behältnisse für den täglichen Gebrauch zu produzieren.

Der "optischen Vorläufer" des heutigen Kölsch-Glases war die "Schnelle", ein nach oben konisch zulaufender schlanker Krug. Dieser Krug hatte ein Fassungsvermögen von ca. einem halben Liter. Die kleinere Variante des Kruges, den es auch mit Deckel gab, war die so genannte "Pinte".

Seit Mitte des 15. Jahrhunderts gibt es die ersten Stangengläser. Diese waren jedoch noch mehr als doppelt so hoch wie das heutige Kölschglas.

Im Buch "Kölsch Kultur" von Detlef Rick und Janus Fröhlich wird auf Seite 35 der Historiker der Firma "rastal" Dr. Finke zitiert, der die Entstehung des heutigen Glases auf das Ende des Ersten Weltkrieges datiert. Die Stange war die einfachste Glasgebrauchsform, die leicht herzustellen war und in Massen produziert werden konnte. Da zu diesem Zeitpunkt auch eine Zunahme des Bierkonsums zu verzeichnen war, wurde die Stange zum gebräuchlichen Biergefäß.

Der heutigen Größe der Kölschen Stange (ca. 0,2 Liter Fassungsvermögen) spricht man viele Vorteile zu: bedingt durch die geringe Menge und der Tatsache, dass der Sauerstoff-Kontakt geringer ist - ist das bestellte Kölsch stets frisch und wird nicht schal. Durch den Glasdurchmesser bleibt auch die Schaumkrone länger stabil.

Es gibt aber auch noch eine kleinere Variante des Glases: das "Stößchen". Dieses Glas fasst dann nur noch ca. 0,1 Liter Bier.

Mit der Kölsch Konvention haben sich die Kölsch-Brauer verpflichtet, den Kölsch-Ausschank in den Kölschen Stange zu bewahren. Hier heißt es unter §3 Absatz 6 im Wortlaut: "Die Hersteller von "Kölsch" werden sich nach besten Kräften dafür einsetzen, daß "Kölsch" nur in der sogenannten "Kölsch-Stange" (Kölner Stange) zum Ausschank kommt, wie sie üblicherweise heim Ausschank von "Kölsch" verwendet wird."